geb. 1948 in Stuttgart
lebt in Fellbach-Oeffingen
Nach der Schulausbildung
erlernen eines
»bürgerlichen« Berufs.
Ausstellungen:
1999 Jazzklub Armer Konrad
2004 Fellbacher Zeitung
2004 Activity Fellbach
2006 BA Stuttgart
2007 Kunst im Behr Forum
2009 Kunstverein Fellbach
2009 KV Jahresausstellung
2010 KV Jahresausstellung
2012 Jahresausstellung KV
und KunstWerk
2014 KV und KunstWerk
»vis-à-vis«
2015 KV Jahresausstellung
2016 Physio-Praxis Oeffingen
2016 VHS Fellbach

Michael Siebold

Der Fotovirus hat mich schon in frühester Jugend befallen. Mit 9 Jahren bekam ich meine erste Kamera geschenkt und knipste fortan, was mir vor die Linse kam. 10 Jahre später kaufte ich mir vom ersparten Taschengeld eine gebrauchte Spiegelreflexkamera und versuchte mich an allerlei fotografischen Themen. Erste Versuche thematischer Fotografie dann ein paar Jahre später mit einer moderneren Spiegelreflexkamera. Bevorzugtes Thema zu der Zeit war die Bühnenfotografie, und die legendäre Dixilandhall in Stuttgart mein »Atelier«.

Nach einem Ausflug in die Malerei Ende der 90er Jahre Rückkehr zur Fotografie. Erwerb einer Mittelformatkamera und Zuwendung zur klassischen Landschaftsfotografie.

Die Bekanntschaft mit dem »Schwarzweiß-Guru« Andreas Weidner sorgte für neue Einblicke und Erkenntnisse im Bereich Fotografie und für ein erhöhtes Ausgabebudget für Equipment. Durch ihn tauchte ich tief in die Gefilde der Fotografie nach der Schule des amerikanischen Großmeisters Ansel Adams ein. Die Mitgliedschaft im Forum für visuelle TonArt und diverse Workshops bei Andreas führten mich zur qualitätsorientierten Fine Art Fotografie.

Irgendwann kam der Wandel zur digitalen Technik. Erst schleichend – analog fotografieren, Negative scannen, digital weiterverarbeiten – dann zu 100% digital, wandelte sich meine fotografische Sicht: nicht mehr ausschließlich Schwarzweiß, auch Farbe kommt ins Spiel, nicht mehr ausschließlich gegenständlich, sondern die Möglichkeiten der Digitaltechnik ausnutzend, auch »malerisch« und immer darauf bedacht, den Dingen »auf den Grund« zu gehen und neue An- und Einsichten zu entdecken.